counter create hit The Baby is Mine - Download Free eBook
Hot Best Seller

The Baby is Mine

Availability: Ready to download

When his girlfriend throws him out during the pandemic, Bambi has to go to his Uncle's house in lock-down Lagos. He arrives during a blackout, and is surprised to find his Aunty Bidemi sitting in a candlelit room with another woman. They both claim to be the mother of the baby boy, fast asleep in his crib. At night Bambi is kept awake by the baby's cries, and during the day When his girlfriend throws him out during the pandemic, Bambi has to go to his Uncle's house in lock-down Lagos. He arrives during a blackout, and is surprised to find his Aunty Bidemi sitting in a candlelit room with another woman. They both claim to be the mother of the baby boy, fast asleep in his crib. At night Bambi is kept awake by the baby's cries, and during the days he is disturbed by a cockerel that stalks the garden. There is sand in the rice. A blood stain appears on the wall. Someone scores tribal markings into the baby's cheeks. Who is lying and who is telling the truth?


Compare

When his girlfriend throws him out during the pandemic, Bambi has to go to his Uncle's house in lock-down Lagos. He arrives during a blackout, and is surprised to find his Aunty Bidemi sitting in a candlelit room with another woman. They both claim to be the mother of the baby boy, fast asleep in his crib. At night Bambi is kept awake by the baby's cries, and during the day When his girlfriend throws him out during the pandemic, Bambi has to go to his Uncle's house in lock-down Lagos. He arrives during a blackout, and is surprised to find his Aunty Bidemi sitting in a candlelit room with another woman. They both claim to be the mother of the baby boy, fast asleep in his crib. At night Bambi is kept awake by the baby's cries, and during the days he is disturbed by a cockerel that stalks the garden. There is sand in the rice. A blood stain appears on the wall. Someone scores tribal markings into the baby's cheeks. Who is lying and who is telling the truth?

30 review for The Baby is Mine

  1. 5 out of 5

    Meike

    English original: The Baby is Mine Ta-dah: The first pandemic chamber play is here, and it's a novella by the literary shooting star who wrote My Sister, the Serial Killer. We hear the story from the perspective of Bambi, a Nigerian casanova who gets kicked out by his girlfriend and seeks shelter in his aunt's house. The widow has just lost her husband to COVID, but Bambi is surprised to find his late uncle's young lover living in the house as well, with both women claiming that they're the mothe English original: The Baby is Mine Ta-dah: The first pandemic chamber play is here, and it's a novella by the literary shooting star who wrote My Sister, the Serial Killer. We hear the story from the perspective of Bambi, a Nigerian casanova who gets kicked out by his girlfriend and seeks shelter in his aunt's house. The widow has just lost her husband to COVID, but Bambi is surprised to find his late uncle's young lover living in the house as well, with both women claiming that they're the mother of his nephew, a newborn baby - who is telling the truth? And why does Bambi know his uncle's secret mistress? Four people confined to closed quarters during a lockdown and playing psychological games that refer to gender roles and stereotypes - that's basically the set-up of the novel. Bambi is a great character because he is so flawed and believable; frequently, he frames the women in a way that shows that he has internalized societal beliefs about the roles and intentions of females. The women, on the other hand, often try to play into his male assumptions, aiming to play prejudice in their favor and to discredit their counterpart. This is no major work or literary masterpiece, but it is a fun, smart novella from a young Nigerian talent, and I hope that Braithwaite will soon offer us another novel. You can listen to the podcast gang dissect the text here (in German).

  2. 5 out of 5

    Lotte

    3.75/5. Here it is — the first book I've read that's set during COVID-times! This is a darkly funny novella that takes place during the first lockdown in Lagos, Nigeria. I didn’t trust any of the characters and it was really fun trying to figure out everyone's secrets and reading about the mind games the characters played with each other. A very quick read that I would definitely recommend if you enjoyed the author's previous novel. 3.75/5. Here it is — the first book I've read that's set during COVID-times! This is a darkly funny novella that takes place during the first lockdown in Lagos, Nigeria. I didn’t trust any of the characters and it was really fun trying to figure out everyone's secrets and reading about the mind games the characters played with each other. A very quick read that I would definitely recommend if you enjoyed the author's previous novel.

  3. 4 out of 5

    Gedankenlabor

    >>Unerbittlicher als ihre Schwester verteidigt eine Frau wohl nur eins: ihr Baby<< "Das Baby ist meins" von Oyinkan Braithwaite ist eine kurze Geschichte, die mich wie schon der Vorgänger "Meine Schwester, die Serienmörderin" direkt doch sehr in ihren Bann gezogen hat. Was ich nicht erwartet hatte war, dass diese kurze Geschichte innerhalb der Lockdown-Zeit spielt, was die ganze Sache noch etwas brenzlicher machte. Insgesamt schaukelt sich hier alles sehr schnell sehr hoch und es ist kaum zu erke >>Unerbittlicher als ihre Schwester verteidigt eine Frau wohl nur eins: ihr Baby<< "Das Baby ist meins" von Oyinkan Braithwaite ist eine kurze Geschichte, die mich wie schon der Vorgänger "Meine Schwester, die Serienmörderin" direkt doch sehr in ihren Bann gezogen hat. Was ich nicht erwartet hatte war, dass diese kurze Geschichte innerhalb der Lockdown-Zeit spielt, was die ganze Sache noch etwas brenzlicher machte. Insgesamt schaukelt sich hier alles sehr schnell sehr hoch und es ist kaum zu erkennen, wer lügt und wer nun die Wahrheit sagt. Klar bleibt jedoch, dass alle irgendwie mit dem Baby zu tun haben... nur auf welche Weise, das muss man hier als Leser selbst herausfinden. 😉 Inhaltlich möchte ich auch gar nicht mehr vorwegnehmen. Meiner Meinung nach ist es doch interessant die Charaktere selbst kennenzulernen und die verschiedenen Blickwinkel und auch Hintergründe selbst zu erfahren. Das machte die Geschichte für mich persönlich mitunter auch spannend und zu einer gelungenen kurzweiligen Kurzgeschichte. Durch die Kürze des Buches bedingt kann man hier natürlich keine ausschweifenden Erklärungen oder gar Vertiefungen erwarten, das machte mir persönlich nichts aus, denn die Geschichte brachte für mich persönlich trotzdem einige Punkte, die zum nachdenken angeregt haben und auch das Ende lies Raum für Spekulation, war dennoch in sich auch ein für mich logischer Abschluss. Fazit: Eine rund um gelungene Kurzgeschichte, die mir ein spannendes und nervenaufreibendes Lesestündchen beschert hat. 📖🤗

  4. 5 out of 5

    Michael Bohli

    Nein, Bücher, welche in der aktuell weiterhin herrschenden Pandemie spielen, wollen mir noch nicht gefallen. Oyinkan Braithwaite nutzt die Situation zwar nur als Rahmen und nicht als Aufhänger, trotzdem scheint mir "Das Baby ist meins" zu wenig ausgereift. Die Novelle spielt mit vielen spannenden Gedanken zum Thema Nachwuchs, Beziehungen und Patriarchat, blieb für meinen Geschmack aber zu oberflächlich. Die Erzählung wirkt unausgereift, eventuell wurde das Buch zu schnell auf den Markt gebracht, Nein, Bücher, welche in der aktuell weiterhin herrschenden Pandemie spielen, wollen mir noch nicht gefallen. Oyinkan Braithwaite nutzt die Situation zwar nur als Rahmen und nicht als Aufhänger, trotzdem scheint mir "Das Baby ist meins" zu wenig ausgereift. Die Novelle spielt mit vielen spannenden Gedanken zum Thema Nachwuchs, Beziehungen und Patriarchat, blieb für meinen Geschmack aber zu oberflächlich. Die Erzählung wirkt unausgereift, eventuell wurde das Buch zu schnell auf den Markt gebracht, um weiterhin in der Lockdown- und Isolationssituation gelesen werden zu können. Da hätte ich nach dem wirklich gelungenen Debüt der Autorin mehr Gewicht erwartet.

  5. 4 out of 5

    Hákon Gunnarsson

    During the lockdown in Lagos, Nigeria, Bambi’s girlfriend finds out that he has been cheating on her, so she throws him out. Not knowing where to go, he could be arrested for being out and about during the lockdown, he eventually goes to his uncles house. The uncle had died from COVID, leaving behind a pregnant wife, but when Bambi comes to the house he finds also there the uncles girlfriend, and a baby both women claim is their own. From that point Bambi’s life gets complicated. It’s the first n During the lockdown in Lagos, Nigeria, Bambi’s girlfriend finds out that he has been cheating on her, so she throws him out. Not knowing where to go, he could be arrested for being out and about during the lockdown, he eventually goes to his uncles house. The uncle had died from COVID, leaving behind a pregnant wife, but when Bambi comes to the house he finds also there the uncles girlfriend, and a baby both women claim is their own. From that point Bambi’s life gets complicated. It’s the first novella I’ve read that takes place during COVID. As terrible this disease is, and it is terrible, it does have a lot to offer as story material goes. For example, the isolation of the lockdown is quite dramatic, and to a certain point Braithwaite uses that very well to create dramatic tension between the three main characters. The baby is the other source of tension in the story, and for a little while I thought this was going to be some kind of modern version of king Solomon’s decision. It’s not. It’s a bit more complicated than so. It’s not just a dramatic story, because there is quite a bit humor there too. Not really laugh out loud funny, though I did laugh out loud at the last sentence of the story, but more as a enjoyable humor. On top of that there is the mystery element. Whose baby is it really? I’m not going to tell you, but I will say that it makes for an interesting blend, the mystery, the dramatic, and the humor. It builds up very nicely, and it kept me attention all through the story. I really liked this little book, and I’m definitely going to look up Braithwaite’s earlier book, My Sister, the Serial Killer.

  6. 4 out of 5

    miss_mandrake

    4,5 ⭐️ Kein literarisches Meisterwerk, aber eine teils amüsante, teils intelligente Novelle einer jungen und sehr talentierten nigerianischen Autorin. Es liest sich genauso spannend und flüssig wie ihr erster Roman und ich war binnen weniger Stunden auch schon durch. Unbedingt mehr von Oyinkan Braithwaite!

  7. 5 out of 5

    Tina

    1,5*

  8. 4 out of 5

    Jess

    entretenido, rápido de leer

  9. 5 out of 5

    Mangrii

    3,75 / 5 En los 14 días de confinamiento decretados el 30 de marzo de 2020 por el presidente de Nigeria, Muhammadu Buhari. Sin embargo, Bambi se ve obligado a abandonar el piso donde reside ¿El motivo? Una pelea con su novia ¿La solución? Ir al bungaló de su tío Folu, que esta supuestamente abandonado. Sin embargo, alguien esta viviendo. Concretamente, tres personas: su tía Bidemi, una amante de su tío y un bebé ¿El problema? Ambas mujeres aseguran que el bebé es suyo y cada una tratará de reivin 3,75 / 5 En los 14 días de confinamiento decretados el 30 de marzo de 2020 por el presidente de Nigeria, Muhammadu Buhari. Sin embargo, Bambi se ve obligado a abandonar el piso donde reside ¿El motivo? Una pelea con su novia ¿La solución? Ir al bungaló de su tío Folu, que esta supuestamente abandonado. Sin embargo, alguien esta viviendo. Concretamente, tres personas: su tía Bidemi, una amante de su tío y un bebé ¿El problema? Ambas mujeres aseguran que el bebé es suyo y cada una tratará de reivindicar por todos los medios su maternidad. Oyinkan nos hipnotiza de nuevo mediante capítulos cortos (2-3 páginas) en un intrigante misterio por el que pisaremos un terreno conocido por todos: el confinamiento. Un aura noir y de pura desconfianza que circula por el asfixiante hogar que los tres están obligados a compartir. Dentro de esta realidad tan cercana para nosotros, con esa imposibilidad de salir del hogar, el miedo de contraer la enfermedad y una crisis económica tensando el ambiente, las 96 páginas de El bebé es mío son ante todo una reflexión sobre la maternidad y la fidelidad ¿Es la maternidad o la paternidad un asunto sanguíneo, o de crianza? Reseña más extensa en el blog: https://boywithletters.blogspot.com/2...

  10. 4 out of 5

    Gordon Ambos

    TW: Tierquälerei 3,5 Sterne Kurzweilig und bitterböse. Die Charaktere waren allesamt furchtbar, aber es hat mich sehr gut unterhalten.

  11. 5 out of 5

    Sabine

    Ich mochte die Geschichte, finde sie allerdings für eine Novelle zu oberflächlich gestaltet, vor allem in den Konflikt geladenen Situationen. Auch den aktuellen Lockdown aufgrund der Pandemie empfand ich als zu nebensächlich. Gesamt hat die Story eher etwas von einer Kurzgeschichte an sich, auch, was den Spannungsbogen anbelangt.

  12. 4 out of 5

    Mareike91

    Inhalt: Lagos, Nigeria, zu Zeiten des Lockdowns und strikter Ausgangssperre. Bambi wurde von seiner Freundin rausgeworfen, nachdem diese Beweise für seine Untreue auf seinem Handy gefunden hat. Er findet Unterschlupf bei seiner Tante Auntie Bidemi, die gerade erst Mutter geworden ist. Doch im Haus befindet sich nicht nur ihr Neugeborenes Remi, sondern auch Esohe, die jahrelang die Geliebte von Bambis kürzlich verstorbenen Onkels war. Und sie behauptet, dass Remi nicht Auntie Bidemis sondern ihr S Inhalt: Lagos, Nigeria, zu Zeiten des Lockdowns und strikter Ausgangssperre. Bambi wurde von seiner Freundin rausgeworfen, nachdem diese Beweise für seine Untreue auf seinem Handy gefunden hat. Er findet Unterschlupf bei seiner Tante Auntie Bidemi, die gerade erst Mutter geworden ist. Doch im Haus befindet sich nicht nur ihr Neugeborenes Remi, sondern auch Esohe, die jahrelang die Geliebte von Bambis kürzlich verstorbenen Onkels war. Und sie behauptet, dass Remi nicht Auntie Bidemis sondern ihr Sohn ist. Die beiden Frauen streiten sich um den kleinen Jungen und Bambi gerät zwischen die Fronten. Meine Meinung: „Das Baby ist meins“ ist das zweite Buch der Autorin Oyinkan Braithwaite. Der Schreibstil ist wie bereits bei ihrem vorherigen Buch sehr angenehm und flüssig zu lesen. Mit gerade einmal 122 Seiten ist das Buch sehr dünn, für meinen Geschmack hätte es gerne noch einige Seiten mehr und damit auch mehr Tiefgang haben dürfen, trotzdem ist es spannend und kurzweilig. Das Setting ist nicht nur spannend, sondern gleichzeitig auch hochaktuell. Es spielt in Lagos in Nigeria, der Heimatstadt der Autorin, während des von der Regierung verhängten Lockdowns und der damit verbundenen Aufgangssperre. Die Charaktere des Buches, der Protagonist Bambi, seine Auntie Bidemi und Esohe sitzen daher bis auf weiteres gemeinsam im Haus von Bambis Tante fest und müssen sich irgendwie mit einander arrangieren, was aber eher schlecht als recht funktioniert. Denn der Streit um Remi ist an der Tagesordnung, jede von ihnen kämpft mit harten Bandagen. Doch welche der beiden Frauen ist die tatsächliche Mutter des Jungen? Beide Versionen der Geschichte klingen glaubhaft, doch nur eine von ihnen kann die Mutter des Neugeborenen sein. In der heutigen Zeit eigentlich problemlos mit einem DNA-Test nachweisbar, nicht so aber in der aktuellen Situation. Darüber hinaus stellt sich aber auch die Frage, bei wem das Neugeborene in guten Händen ist. Denn die beiden Frauen sind so sehr mit streiten beschäftigt, dass sie sogar Remi und dessen Wohl zeitweise aus den Augen verlieren. Der schlussendliche Ausgang des Buches ist überraschend, irgendwie passend aber auch ein wenig fragwürdig. Besonders gefallen haben mir die Charaktere, allen voran Protagonist Bambi. Er ist trotz seiner 28 Jahren noch nicht wirklich erwachsen. Er ist ein notorischer Fremdgeher und Macho, der Verantwortung scheut, nichts anbrennen lässt, allgemein eher auf seinen eigenen Spaß und Vorteil bedacht ist und eigentlich gerne von vorne bis hinten bedient und verwöhnt werden möchte. Durch Remi und den Streit der beiden Frauen, bei dem er zwischen den Fronten steht und bei dem beide Frauen versuchen, ihn auf ihre jeweilige Seite zu ziehen, ist er aber gezwungen, endlich einmal Verantwortung zu übernehmen, was er auch tut - Sowohl für sich, als auch für Baby Remi. Fazit: Kurzweiliger Roman über einen Streit, der in der heutigen Zeit eigentlich unmöglich erscheint… Spannend zu lesen, toll geschrieben, an der einen oder anderen Stelle durchaus gesellschaftskritisch, hätte aber auch gerne noch ein paar Seiten mehr haben dürfen.

  13. 4 out of 5

    Miss Bookiverse

    Entertaining but overall too short to have much of an impact on me. The last line was pretty funny, though. I listened to the German audiobook (as usual, read by a white narrator >.>) and found that Braithwaite's writing style does not work well on audio. It makes her short sentences sound simple and too clipped. This might've had something to do with the German translation as well. It just didn't feel natural all the way through. Entertaining but overall too short to have much of an impact on me. The last line was pretty funny, though. I listened to the German audiobook (as usual, read by a white narrator >.>) and found that Braithwaite's writing style does not work well on audio. It makes her short sentences sound simple and too clipped. This might've had something to do with the German translation as well. It just didn't feel natural all the way through.

  14. 5 out of 5

    Sadie

    Rezension folgt.

  15. 4 out of 5

    Rebecca

    Nachdem ich "my sister, the serial killer" im letzten Jahr sehr gerne mochte, habe ich mich total auf dieses Nachfolgewerk von Oyinkan Braithwaite gefreut. Da das Büchlein sage und schreibe 4 Monate eher auf Deutsch als auf Englisch erscheint, habe ich es mir diesmal auf Deutsch zu Gemüte geführt. Dass es eine gute Idee des deutschen Verlags war, "Das Baby ist meins" bereits jetzt zu veröffentlichen, wird sich spätestens daran zeigen, wenn das Buch in ein paar Monaten in den USA auf den Markt kom Nachdem ich "my sister, the serial killer" im letzten Jahr sehr gerne mochte, habe ich mich total auf dieses Nachfolgewerk von Oyinkan Braithwaite gefreut. Da das Büchlein sage und schreibe 4 Monate eher auf Deutsch als auf Englisch erscheint, habe ich es mir diesmal auf Deutsch zu Gemüte geführt. Dass es eine gute Idee des deutschen Verlags war, "Das Baby ist meins" bereits jetzt zu veröffentlichen, wird sich spätestens daran zeigen, wenn das Buch in ein paar Monaten in den USA auf den Markt kommt und schon nicht mehr dem Zeitgeist entspricht - es spielt nämlich im kompletten Corona-Lockdown. In diesem ersten Lockdown wird der lebensfrohe Bambi von seiner Freundin vor die Tür gesetzt - wohlverdient, da er anscheinend auch andere Mädels am Start hatte. Der Aufenthalt draußen ist aufgrund der harten Corona-Beschränkungen verboten, deswegen ist er dringend auf der Suche nach einem neuen Obdach. Da fällt ihm sein Onkel ein, der kürzlich an dem Virus gestorben ist. Dessen Haus müsste doch eigentlich leer stehen, oder? Dort angekommen, stellt Bambi fest, dass das Haus doch nicht so unbewohnt ist. Die Witwe seines Onkels ist auch nach dessen Tod mitsamt dem neugeborenen Baby dort geblieben. Überraschend außerdem: auch Esohe, die Affäre des verstorbenen Onkels hat sich dort eingenistet. Als wäre das nicht schon seltsam genug, lernt Bambi bald den Grund für diese ungewöhnliche Wohngemeinschaft kennen: Remi, das Baby. Beide Frauen behaupten, das Kind wäre ihres. Daraufhin findet sich Bambi in einer salomo-esquen Situation wieder, der sich der Hobby-Playboy so gar nicht gewachsen sieht. Und trotzdem, irgendetwas bindet auch ihn an dieses umstrittene Baby... Kurzes, aber dennoch unterhaltsames Buch, das mir diese Woche wirklich den tristen Sonntagnachmittag aufgepeppt hat. 4 🌟

  16. 5 out of 5

    José Pascual

    Espectros. Los personajes de El bebé es mío pueden parecer reales, pero en realidad son espectros que evolucionan con movimientos preconfigurados a través de una casa embrujada cuyos cimientos se hayan sumidos en la decadencia. No es algo evidente, e incluso puede que ni siquiera sea premeditado por parte de su autora, pero el trío de protagonistas adquiere las formas y comportamientos de entidades efímeras y transparentes. Y en el centro de sus trayectorias, un bebé. El relato de Oyinkan Braithw Espectros. Los personajes de El bebé es mío pueden parecer reales, pero en realidad son espectros que evolucionan con movimientos preconfigurados a través de una casa embrujada cuyos cimientos se hayan sumidos en la decadencia. No es algo evidente, e incluso puede que ni siquiera sea premeditado por parte de su autora, pero el trío de protagonistas adquiere las formas y comportamientos de entidades efímeras y transparentes. Y en el centro de sus trayectorias, un bebé. El relato de Oyinkan Braithwaite, porque estamos ante un relato largo más que ante una novela, ofrece una sencillez manifiesta en su forma. Como sucediera en Mi hermana, asesina en serie, la obra pasa velozmente ante nuestros ojos, estructurada en capítulos muy cortos que construyen una historia bastante simple enmarcada en la rabiosa actualidad pandémica. Un hombre tiene una bronca con su pareja y esta le echa de casa. Sin saber a dónde ir, termina en la casa de su recientemente enviudada tía, quien comparte la vivienda con la ex-amante de su fallecido marido. Entre las dos, cuidan de un bebé del que ambas reivindican su maternidad. Esta trama, a priori un tanto culebronera, se convierte en manos de la autora en una historia de misterio en la que hemos de intentar descubrir quién es la verdadera madre de ese niño.. Reseña completa en "Dentro del Monolito": https://dentrodelmonolito.com/2020/12...

  17. 5 out of 5

    Joanna

    Oyinkan Braithwaite konnte mich bereits mit "Meine Schwester, die Serienmörderin" überzeugen. Ihr zweites Werk steht dem ersten in nichts nach, ist in meinen Augen vielleicht sogar noch etwas intensiver. Die Autorin weiss nämlich: in der Kürze liegt die Würze. Und gewürzt hat sie dieses Buch ziemlich gut. Ich glaube, dies ist auch das erste Buch, das ich lese, das die Corona-Krise direkt anspricht. Braithwaite verarbeitet die drückende Enge des Lockdowns in eine knisternde Atmosphäre, die jederze Oyinkan Braithwaite konnte mich bereits mit "Meine Schwester, die Serienmörderin" überzeugen. Ihr zweites Werk steht dem ersten in nichts nach, ist in meinen Augen vielleicht sogar noch etwas intensiver. Die Autorin weiss nämlich: in der Kürze liegt die Würze. Und gewürzt hat sie dieses Buch ziemlich gut. Ich glaube, dies ist auch das erste Buch, das ich lese, das die Corona-Krise direkt anspricht. Braithwaite verarbeitet die drückende Enge des Lockdowns in eine knisternde Atmosphäre, die jederzeit explodieren kann. Dabei schafft sie es, auf etwas mehr als 120 Seiten die Spannungen zwischen den Figuren aufzubauen, bis sie zu reissen scheinen. Auch die Charakterentwicklung treibt die Autorin stark voran. Wer bei Braithwaite mit sympathischen Helden rechnet, hat falsch gedacht. Hier kommen die negativen Seiten der Menschheit zum Zuge, aber nicht ohne auch ihre guten Seiten zu zeigen. Also sehr menschliche Charaktere mit starken und schwachen Seiten. Auch wenn man die starken vielleicht erst einmal entdecken muss. Ein kurzes, aber intensives Lesevergnügen einer Autorin, die bei mir Lust auf mehr weckt. Hoffentlich gibt es bald weitere Bücher von ihr!

  18. 4 out of 5

    Katzi

    Danke an NetgalleyDE und den Aufbauverlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr auf dieses zweite Werk von Oyinkan Braithwaite gefreut. Meine Schwester, die Serienmörderin hat mir aus vielen Gründen sehr gut gefallen. Vielleicht ist ein Vergleich nicht ratsam, aber das tut man halt unweigerlich doch immer. Diesmal ist ein Mann der Ich-Erzähler. Außerdem wird die nigerianische Gesellschaft nicht so richtig im Alltag gezeigt, wie bei der Serienmörderin - was am Lockdown liegt - sondern sp Danke an NetgalleyDE und den Aufbauverlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr auf dieses zweite Werk von Oyinkan Braithwaite gefreut. Meine Schwester, die Serienmörderin hat mir aus vielen Gründen sehr gut gefallen. Vielleicht ist ein Vergleich nicht ratsam, aber das tut man halt unweigerlich doch immer. Diesmal ist ein Mann der Ich-Erzähler. Außerdem wird die nigerianische Gesellschaft nicht so richtig im Alltag gezeigt, wie bei der Serienmörderin - was am Lockdown liegt - sondern spiegelt sich nur in den Kommentaren von Bambi wieder. Generell konnte ich der Lockdown-Beschreibung leider nicht viel abgewinnen... Es wird so oft erwähnt, aber das Feeling kommt eigentlich gar nicht auf - sprich, der Lockdown ist unnötiger Nebendarsteller, der genauso gut hätte weggelassen werden können... Wirklich tonangebend für das Buch ist er nicht. Die Gefühle rund um das Mysterium in diesem Buch, waren schon gut dargestellt - nur leider nicht das ganze Buch hindurch, was schade ist, da es ja so kurz ist. Mir persönlich war es zu wenig von allem. Etwas unausgegoren. Es ist unterhaltsam, ja. Ich nehme positive Dinge mit, ja. Ich konnte nur nicht so viel für mich mitnehmen, wie noch bei ihrem ersten Werk. Es ist ein angenehm zu lesendes Werk für zwischendurch, das durchaus auch zum Nachdenken anregen kann und den westlichen Leser in unbekanntere Gefilde führt. Mir hat es einfach nicht gereicht, das ist aber ein sehr subjektiver Ansatz, der niemanden abhalten sollte, es zu lesen.

  19. 5 out of 5

    GooseyReads

    A book like a summer storm! short and intense! Its briefness is both its strength and its weakness, though. There is no unecessary side plot or describtions, it keeps you on edge the whole time. Though it ended right where the consequences begin for our main character, who is clearly starting to question his decisions in life and his world view!

  20. 4 out of 5

    Sirene

    Folgt noch!

  21. 5 out of 5

    Maria

    Fun, quick story.

  22. 5 out of 5

    miss.mesmerized mesmerized

    Nachdem seine Freundin in seinem Handy mehr als belastendes Material gefunden hat, wirft sie Bambi kurzerhand raus. Doch wohin am Abend, noch dazu im Lockdown, wo er sich eigentlich gar nicht draußen aufhalten darf? Ihm fällt sein Onkel ein, ein Opfer des Virus, dessen Frau mit dem Baby sicherlich nicht in ihrem Bungalow alleine geblieben ist. Und Bambi weiß, wo sie den Ersatzschlüssel verstecken. Er hatte Recht mit seiner Vermutung: seine Tante Bidemi ist nicht alleine dort, denn bei ihr ist au Nachdem seine Freundin in seinem Handy mehr als belastendes Material gefunden hat, wirft sie Bambi kurzerhand raus. Doch wohin am Abend, noch dazu im Lockdown, wo er sich eigentlich gar nicht draußen aufhalten darf? Ihm fällt sein Onkel ein, ein Opfer des Virus, dessen Frau mit dem Baby sicherlich nicht in ihrem Bungalow alleine geblieben ist. Und Bambi weiß, wo sie den Ersatzschlüssel verstecken. Er hatte Recht mit seiner Vermutung: seine Tante Bidemi ist nicht alleine dort, denn bei ihr ist auch Esohe, die Geliebte seines Onkel Folu, und Baby Remi, von dem beide Frauen behaupten, dass es ihres sei. Der Lockdown hat sie gemeinsam eingesperrt, die wiederholten Stromausfälle machen die Situation nicht leichter. Die Stimmung ist aufgeheizt und angespannt. Bambi steht zwischen beiden und weiß nicht, wem er glauben soll. Die einfache Lösung, ein DNS Test, ist wegen der Pandemie und der Überlastung der Krankenhäuser nicht möglich, also ist aushalten angesagt. Und darauf achten, dass die Frauen weder sich noch das Baby umbringen. „Falls diese beiden Frauen beschließen sollten, aufeinander loszugehen und einander umzubringen, würde ich hinterher saubermachen müssen. Und ich hatte genug Blut für einen Tag gesehen.“ Oyinkan Braithwaite konnte mich mit ihrem skurrilen Debüt „My Sister, the Serial Killer“ 2018 bereits mehr als begeistern, in ihrem aktuellen Roman findet sich derselbe lakonisch-pointierte Erzähstil wieder, der die absurde Situation, in der sich die drei Protagonisten befinden, fabelhaft unterstreicht. Die Autorin hat den aktuellen Lockdown zum Ausgangspunkt genommen, was sich hervorragend eignet, um die durch das zwangsweise Aufeinandersitzen bis an die Grenzen gespannten Nerven darzustellen. Eine Flucht ist ebenfalls unmöglich. Ein Locked-Room-Szenario der ganz besonderen Art. Der lebenslustige Bambi, der mit seinen 28 Jahren nichts anbrennen lässt und weit davon entfernt ist, das gesetzte Leben eines Erwachsenen zu führen und eine Familie zu gründen, findet sich plötzlich in der Rolle des König Salomo wieder, der entscheiden soll, wer die Mutter des Kindes ist. Es steht Aussage gegen Aussage und beide Versionen sind gleichermaßen glaubhaft. Ein salomonisches Urteil jedoch ist nicht wirklich möglich und so gilt es auszuharren. Während die beiden Furien sich am liebsten die Augen auskratzen würden, versucht Bambi zu schlichten und das Wohl des Kindes im Auge zu behalten. Bidemi wie auch Esohe zeigen sich rücksichtslos und gewaltbereit: ein Hahn muss dran glauben, auch Baby Remi bleibt nicht ganz unverschont, ebenso mehrere Türen, Massen von Blut im Flur – und immer wieder fällt auch noch der Strom aus. Obwohl die Lage, wie auch in ihrem ersten Roman, dramatisch ist, herrscht doch ein oft humorvoller Ton, denn Erzähler Bambi kann alles nur mit einer gehörigen Portion Galgenhumor ertragen. Die Absurdität dessen, was er in dem Bungalow erlebt, lässt sich nur so in Worte fassen, auch wenn ihm das Lachen mehr als einmal im Halse stecken bleibt. Etliche Aspekte bringt der Roman jedoch brillant auf den Punkt: die Pandemie und vor allem der Lockdown geht an die Substanz. Hinzu der Verlust eines geliebten Menschen und dazu noch die üblichen Stressoren – die Figuren sind im emotionalen Ausnahmezustand und fern davon, rational und großzügig zu agieren. Auch die Verzweiflung von Bidemi ist leicht nachzuvollziehen, lange dauerte es sie, bis sie endlich schwanger wurde und dann das sehnsüchtig erwartete Kind, das ihr eine andere wegnehmen möchte. Letztlich hätte man sich auch nicht gewundert, wenn die Geschichte in einem Gemetzel geendet hätte. Wieder einmal unterstreicht Braithwaite ihre Gabe, ernste Themen noch weiter zuzuspitzen, der Dramatik jedoch über die Absurdität eine heitere Note zu verpassen, die das Lesen unterhaltsam macht, ohne jedoch den Ernst der Lage herunterzuspielen.

  23. 5 out of 5

    Gabis Laberladen

    Darum geht's: Mitten im Lockdown entdeckt Bambis Freundin Beweise dafür, dass er sie betrogen hat und setzt ihn vor die Tür. Auf die Schnelle fällt ihm nur ein, ins Haus seines Onkels zu gehen, der kürzlich an Corona verstorben ist. Bambi geht davon aus, dass seine Witwe zu Verwandten gezogen ist. Doch sie ist im Haus des Onkels geblieben. Außerdem befindet sich dort die Geliebte des Onkels. Und ein Säugling - von dem beide Frauen behaupten, die Mutter zu sein. So fand ich's: Inzwischen taucht Coro Darum geht's: Mitten im Lockdown entdeckt Bambis Freundin Beweise dafür, dass er sie betrogen hat und setzt ihn vor die Tür. Auf die Schnelle fällt ihm nur ein, ins Haus seines Onkels zu gehen, der kürzlich an Corona verstorben ist. Bambi geht davon aus, dass seine Witwe zu Verwandten gezogen ist. Doch sie ist im Haus des Onkels geblieben. Außerdem befindet sich dort die Geliebte des Onkels. Und ein Säugling - von dem beide Frauen behaupten, die Mutter zu sein. So fand ich's: Inzwischen taucht Corona und seine Folgen auch schon in Romanen auf. In "Das Baby ist meins" ist Corona allerdings nicht das Thema, sondern die Kulisse für eine an und für sich schon skurrile Situation, die durch den Corona-Lockdown in Nigerias größter Stadt Lagos noch merkwürdiger wird. Es herrscht Lockdown und wer sich auf den Straßen herumtreibt, riskiert eine Strafe. Bambi weiß nicht, wohin er gehen soll, nachdem ihn seine Freundin aus der gemeinsamen Wohnung geworfen hat, und deshalb sitzt er mit Seiner Tante Bidemi und Esohe, der Geliebten seines Onkels, im etwas heruntergekommenen Haus fest. Regelmäßig fällt der Strom aus, die Hitze plagt alle und das Hauptthema ist der wenige Monate alte Junge in ihrer Mitte. Wer von den beiden Frauen die Mutter des Babys ist, das ist die große Frage, die sich Bambi stellt. Schließlich soll es dem Kleinen gut gehen und er soll nicht einer verrückten Lügnerin in die Hände fallen. Doch ein Gentest wird bei den mit Corona heillos überlasteten Laboren ewig dauern, also muss Bambi auf eigene Faust herausfinden, wer das Baby geboren hat. Keine der beiden Frauen ist wirklich durchschaubar, beide schrecken auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurück und wirken ein wenig durchgeknallt, was durch Bambis lakonische Erzählweise noch deutlicher rüberkommt. Es wird manipuliert, die Stimmung wechselt, es fließen Blut und Tränen und die Autorin schafft es locker, mich mit diesem Kammerspiel-Szenario permanent zu fesseln und zu unterhalten. Augenzwinkern und schwarzer Humor scheinen immer wieder auf, genauso wie die Atmosphäre sommerlicher Hitze und afrikanischer Gelassenheit. Bambi ist kein weiser Mann, sondern eher ein lebenslustiger Casanova, der mit der Situation überfordert ist, sich aber doch um das Wohl des Babys sorgt. Macho einerseits, der sich bekochen und bedienen lässt, aber auch fürsorglicher Kümmerer. Mit nur 128 Seiten für die Printausgabe ist das Buch nicht allzu dick. Doch für die Geschichte, die erzählt wird, ist diese Länge genau perfekt, denn mit nur einem Erzählstrang und nicht wirklich komplexem Aufbau ist "Das Baby ist meins" eher eine Novelle als ein Roman. Ich habe das Buch in einem Rutsch verschlungen und sehr genossen. Nun freue ich mich auf Oyinkan Braithwaits Erstlingswerk "Meine Schwester, die Serienmörderin", das hier schon auf meinem eBook-Stapel darauf wartet, gelesen zu werden. Denn der trockene, pointierte Schreibstil, die Charakterisierung der Figuren und die ganz eigene Atmosphäre, die die Autorin schafft, haben mir große Lust auf weitere Bücher von ihr gemacht.

  24. 4 out of 5

    Svea

    Ob man es glaubt oder nicht: Dies ist das erste Buch, das ich lese, das zu Pandemie-Zeiten spielt und die Corona-Pandemie als Setting für seine Geschichte wählt. Ich war gespannt, aber auch ein wenig skeptisch. Immerhin bietet die aktuelle Situation viel Material für Geschichten - Isolation, Krankheit, Angst, Lockdown, um nur ein paar zu nennen. "Das Baby ist meins" spinnt eine interessante Story in unserer neuen Welt, die insbesondere die Isolation in den Mittelpunkt stellt. Innerhalb einer Wohn Ob man es glaubt oder nicht: Dies ist das erste Buch, das ich lese, das zu Pandemie-Zeiten spielt und die Corona-Pandemie als Setting für seine Geschichte wählt. Ich war gespannt, aber auch ein wenig skeptisch. Immerhin bietet die aktuelle Situation viel Material für Geschichten - Isolation, Krankheit, Angst, Lockdown, um nur ein paar zu nennen. "Das Baby ist meins" spinnt eine interessante Story in unserer neuen Welt, die insbesondere die Isolation in den Mittelpunkt stellt. Innerhalb einer Wohnung, abgeschnitten vom Rest der Welt, kann vieles passieren. Das die Charaktere der Geschichte ihrer Situation unter anderem aufgrund von Corona nicht einfach entfliehen können, führt zu einer noch höheren Spannung in der ohnehin angespannten Konstellation zwischen dem Protagonisten Bambi, seiner Tante und der Geliebten seines verstorbenen Onkels - und dann ist da noch das Baby, das beide Frauen für sich beanspruchen. Die Geschichte ist zugleich dramatisch und humorvoll, spielt mit dem Mysterium, wer denn nun wirklich die Mutter des Babies ist, und gibt subtile Einblicke in die Kultur des Landes. Die Übersetzung ist ebenfalls gelungen. Letztlich erzählt diese Novelle aber keine Geschichte, die im Gedächtnis bleiben wird. Zu blass bleiben die Figuren, zu offensichtlich ist die Auflösung des Mysteriums. Wirklich entfalten kann sich das Drama nicht. Dennoch eine kurzweilige, interessante Leseerfahrung.

  25. 4 out of 5

    Nadine ♥

    Lagos, Nigeria - mitten im Corona Lockdown wird Bambi von seiner Freundin rausgeworfen (zurecht). Er findet Unterschlupf bei seiner Tante. Doch dort erwartet ihn ein ganz anderes Grauen: zwei Frauen die sich um ein Baby streiten - er dazwischen. Zu meiner Schande muss ich gestehen dass ich das Vorgänger Buch der Autorin 'Meine Schwester, die Serienmörderin' trotz des ganzen Hypes darum nicht gelesen habe. Das muss ich wohl nachholen. *** In diesem dünnen Buch steckt unglaublich viel Kraft! Ich bin Lagos, Nigeria - mitten im Corona Lockdown wird Bambi von seiner Freundin rausgeworfen (zurecht). Er findet Unterschlupf bei seiner Tante. Doch dort erwartet ihn ein ganz anderes Grauen: zwei Frauen die sich um ein Baby streiten - er dazwischen. Zu meiner Schande muss ich gestehen dass ich das Vorgänger Buch der Autorin 'Meine Schwester, die Serienmörderin' trotz des ganzen Hypes darum nicht gelesen habe. Das muss ich wohl nachholen. *** In diesem dünnen Buch steckt unglaublich viel Kraft! Ich bin wie ein Wirbelwind an einem Abend durch die Seiten gerauscht. Und am Ende war ich völlig vor den Kopf gestoßen. Mehr zum Ende sage ich nicht, denn hier wird nicht gespoilert. Was kann ich also über dieses kurze Buch sagen, ohne euch die Lesefreude zu nehmen? Die Autorin hat einen mitreißenden Schreibstil und konnte mich innerhalb von zwei Seiten völlig für sich einnehmen. Einmal im Lesefluss hat mich nur die letzte Seite von diesem Buch befreien können. *** Was ich ebenfalls toll finde ist das 'Setting' - das Buch spielt in Nigeria und gibt einen winzig keinen Einblick in das Leben dort. Und wir sprechen hier nicht von dem von uns Westlichen Ländern falsch betitelten 'Dritte Welt Land'! Das Buch bleibt einem im Kopf, das liegt, zumindest bei mir, am Ende. Denn das lässt mir auch jetzt noch, Tage später, keine Ruhe! *** Kurz und knapp, aber ein Buch das nachhallt. Tolles Buch, tolle Autorin.

  26. 4 out of 5

    Patricia

    Der neue Roman der Autorin von „Meine Schwester die Serienmörderin“ ist so unglaublich aktuell, dass genau jetzt die richtige Zeit ist, ihn zu verschlingen. Wir finden uns in einem Nigeria zu Zeiten des harten Lockdowns wieder und begleiten unseren Protagonisten Bambi in diesem schmalen Band. Neben der brisanten Thematik rund um die Mutterschaft des kleinen Babys, greift die Autorin aber auch weitere interessante Themen und Fragestellungen auf, die uns einige Einblicke in die heutige nigerianisc Der neue Roman der Autorin von „Meine Schwester die Serienmörderin“ ist so unglaublich aktuell, dass genau jetzt die richtige Zeit ist, ihn zu verschlingen. Wir finden uns in einem Nigeria zu Zeiten des harten Lockdowns wieder und begleiten unseren Protagonisten Bambi in diesem schmalen Band. Neben der brisanten Thematik rund um die Mutterschaft des kleinen Babys, greift die Autorin aber auch weitere interessante Themen und Fragestellungen auf, die uns einige Einblicke in die heutige nigerianische Gesellschaft geben und zeigen, die der Alltag im Lockdown für Familien in Nigeria aussehen kann. Der Kürze des Romans, den ich vielleicht eher als Novelle betiteln würde, geschuldet, bleiben manche Dinge ein wenig oberflächlich, womit sie dem Leser jedoch Raum für eigene Interpretationen und Mutmaßungen lassen. Auch das Ende der Erzählung gestaltet sich recht offen und es wäre interessant gewesen, unseren Protagonisten noch ein wenig länger zu begleiten, da es besonders zu Schluss noch einmal richtig brisant wird. Sehr gut gelöst fand ich, wie die Autorin es geschafft hat, die Veränderungen in Bambis Überzeugungen und seinem Charakter besonders dem Baby gegenüber darzustellen. Er lernt, Verantwortung zu übernehmen und wird durch seine Erlebnisse in den wenigen Tagen, die das Buch umfasst, verantwortungsbewusster und reifer. Oyinkan Braithwaite werde ich auf jeden Fall im Auge behalten und zu gegebener Zeit auch noch einmal ihr Debut nachholen.

  27. 4 out of 5

    yellowdog

    Oyinkan Braithwaite erster Roman war so stark, dass ihr zweiter den nicht so einfach überflügeln kann. Dafür ist er noch kompakter, und vielleicht sogar etwas zu kurz. Erzählt wird aus der Sicht von Bambi, ein junger, selbstbewusster und machohafter Mann in Lagos, Nigeria zur Zeit des harten Lockdowns. Diese Erzählperspektive erzeugt eine gewisse Ironie und prägt das Buch. Er gerät dann zwischen zwei Frauen und einem Baby. Es sind seine Tante und die Geliebte ihres Onkels, mit der er auch einmal e Oyinkan Braithwaite erster Roman war so stark, dass ihr zweiter den nicht so einfach überflügeln kann. Dafür ist er noch kompakter, und vielleicht sogar etwas zu kurz. Erzählt wird aus der Sicht von Bambi, ein junger, selbstbewusster und machohafter Mann in Lagos, Nigeria zur Zeit des harten Lockdowns. Diese Erzählperspektive erzeugt eine gewisse Ironie und prägt das Buch. Er gerät dann zwischen zwei Frauen und einem Baby. Es sind seine Tante und die Geliebte ihres Onkels, mit der er auch einmal etwas gehabt hat. Es ist zunächst unklar, wer die Mutter des Babys ist und eigentlich auch, wer der Vater. Vielleicht Bambi? Die Frauen sind sich natürlich spinnefeind und wetteifern um das Kind. Bambi entwickelt sich langsam, er schlägt sich auf die Seite des Babys. Wegen dem Lockdown können die Figuren nicht aus dem Haus und es wird sehr kammerspielartig. Mir imponiert an dem Roman, dass er so zeitgemäß ist und ein gesellschaftliches Bild zeigt, dabei kritisch wie illusionslos.

  28. 4 out of 5

    Zarah Zoe

    Okay das war einfach zu kurz. Die Prämisse war super, und es hätte viel mehr draus werden können. So war es leider ein bisschen ... hingekleckert. Der Streit um das Baby ist einfach nicht intensiv genug. Und die Auflösung des Konflikts ist sehr antiklimatisch. Diese blöde Pandemie bietet so viel an Handlungsmaterial, und auch wenn ich ein bisschen Angst davor hatte, ein Buch in dem Setting zu lesen, fand ich es cool.

  29. 5 out of 5

    Birte

    *3.5, enjoyed this one!

  30. 4 out of 5

    bookshopgirl212

    3 1/2

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.